goodbyes can be fast, can be spontaneous

Hallöchen!
Nein, ihr habt es nicht falsch intepretiert: ich bin seit Samstag, also jetzt knappe 4 Tage, wieder in Deutschland.

Warum? Schon von Anfang hatte ich mehr oder weniger durchgehend gesundheitliche Probleme. Gegen Ende November habe ich allerdings wirkliche Probleme mit dem Magen bekommen, sodass ich mein Essen etwas umstellen musste - wofür sich meine Gastfamilie anscheinend nicht so sehr interessiert hat. Über ca. 5 Wochen hat sich das alles aber nicht verbessert und letzte Woche Donnerstag war es dann total schlimm. Freitag hielt es dann auch an & ich wollte dann zum Arzt fahren, nur das Problem war eben, das meine Gastfamilie von Freitagmorgen bis Montagmittag nach London flog. Das Wochenende über sollten wir dann eigentlich zu Helenes Gastfamilie, aber ich wurde dann Freitagvormittag von der Schwester meiner Gastmutter zum Arzt gefahren - anschließend brachte sie mich zu der Mutter meiner Gastmutter, wo allerdings nur der Bruder meiner Gastmutter da war. (Ja, etwas chaotisch) Trotzdem sollte ich das ganze Wochenende dort bleiben. In den Momenten habe ich mich echt total verloren gefühlt in Irland, weil ich einfach keine erwachsene Ansprechperson dort hatte. Eine andere Sache war eben, dass es mir wirklich richtig, richtig schlecht ging (also jetzt gesundheitlich) und der Arzt mir auch nicht wirklich helfen konnte. Eine Sache, die ich rausgefunden habe: in Irland hilft Paracetamol gegen alles, wenn man den Ärzten & Einwohnern nachgeht. Schade, dass ich 50 nehmen kann und nichts passieren würde - vor allem nicht bei Magenschmerzen! Weil ich es also schon seit mehreren Wochen hatte, es nicht besser wurde sondern nur schlechter, und der Arzt mir keineswegs helfen konnte, habe ich dann beschlossen, nach Hause zu fliegen. Die Organisation meines Fluges war zwar etwas aufwendig, aber Samstagmorgen brachte mich letztendlich Helenes Gastvater zum Bus in Galway und dort sind erstmal bei Helene, Andrea und mir die Abschiedstränen geflossen. Dann bin ich in den Bus Richtung Dublin und flog schließlich nach Frankfurt, wo mich mein Vater abholte und ich abends irgendwann zu Hause war.

Ja. Die Entscheidung war wohl eine der schwersten, die ich je getroffen habe, unter anderem weil sie auch so schnell getroffen werden musste. Und ich kann euch verstehen, wenn ihr jetzt denkt "was soll das denn, das ist doch kein Grund" oder ihr es nicht nachvollziehen könnt - für mich war es die richtige Entscheidung, meine Gesundheit muss nicht unbedingt leiden, nur damit ich sagen kann "ich habs durchgezogen". Das ist doch wirklich Unsinn, man sollte sich nicht durch sein Austauschjahr mit Schmerzen zwingen.

Natürlich, hier habe ich auch immer noch meine Magenschmerzen, aber hier habe ich erstmal Ärzte, die mir weiterhelfen und ich fühle mich hier wohler als in Irland - und ich glaube, das ist eine der wichtigsten Voraussetzungen zum Gesundwerden.

Anyway.

Bis auf meine gesundheitlichen Probleme waren die letzten zwei Wochen (von denen ich euch ja noch nicht berichtete) wirklich gut. In der ersten vollen Dezemberwoche ist nicht allzu viel spannendes passiert - außer das der Geografievertretungslehrer meinen Namen anscheinend nicht aussprechen konnte und deshalb eine knappe Minute das Blatt anstarrte, bis ich ihm meinen Namen sagte; Helene, nach mir in der Liste, wurde auch ganz dezent nur "the next one" gennant. :D Ein paar Stunden später in Religion kam unser neuer Religionslehrer mit der besten Aussprache meines Namens: " T " (es war wie ein deutsch ausgesprochenes T, allerdings mit einem Touch eines "i" am Ende), es war genial! Nur leider fühlte ich mich nicht angesprochen, bis Helene mich anstupsen musste, um mir mitzuteilen, ich sei die Gemeinte. Nun ja, das andere mal sprach er es " sia " aus. :D Das Wochenende waren wir mit Eileen, einem Mädchen aus unserer Schule und noch einer anderen Austauschschülerin in Galway, was mal wieder (Helene?! man schreibt es auseinander :*) echt schön war. Hätte ich nur gewusst, es würde mein voerst letztes mal sein .. Aber was soll's, ich werde auf jeden Fall nochmal in meinem Leben dorthin gehen. Die letzte Woche war nicht viel los, wir fingen so allmählich an, uns auf die Christmasexams vorzubereiten - die ich ja doch alle nicht schreiben muss. Allerdings fing ich nicht wirklich an mit lernen, trotz allem war Mr. O'Connor (mein Ag Science-Lehrer) davon überzeugt, ich sei bestimmt schon fast fertig. Ähem so ungefähr, ja.. :D

In den nächsten Tagen werde ich einen Post zu meiner Zeit in Irland schreiben. Noch immer habe ich das Gefühl, dass das Leben unreal ist (was aber auch an zu wenig Essen + Schlaf liegen könnte ;) ..)

 

Ich grüße euch alle ganz herzlich, wünsche euch eine fröhliche Weihnacht und genießt die Festtage! Und ganz wichtig: esst für mich mit!

Hoffentlich habt ihr noch nicht vor, meine Blog jetzt in die "sie-ist-zurück-das-ist-uninteressant"-Phase zu stecken, denn ich werde auf jeden Fall noch vor Silvester einen Rückblick schreiben und eventuell komme ich ja sogar dazu, meine Bilder mal alle hochzuladen!

Ganz liebe Grüße aus Deutschland, Thea ♥

Kommentar schreiben

Kommentare: 7
  • #1

    Krista (Mittwoch, 19 Dezember 2012 18:19)

    Würdest du deine Organisation, jetzt, wo du wieder in Deutschland bist, weiterempfehlen?

  • #2

    wer wohl? (Donnerstag, 20 Dezember 2012 07:39)

    Hey! Schön, was von dir hören!!
    Deine Entscheidung war auf jeden Fall richtig.
    Gesundheit geht vor.
    Außerdem warten alle von der Ranch auf Deine Rückkehr!!
    Erhole Dich gut und
    bis denne!!

  • #3

    Thea (Samstag, 22 Dezember 2012 00:42)

    @ Krista: es kommt darauf an, wie du es dir vorstellst bzw. dir deinen Austausch wünschst! Bei EF hast du eben viel mit anderen ATS zu tun bzw. werden viele zu zweit platztiert.
    @ Hartmut: ja ich freue mich auf euch, bis morgen!

  • #4

    Karen (Mittwoch, 26 Dezember 2012 13:58)

    Tut mir leid das zu hören, war aber bestimmt die richtige Entscheidung :)

    Zur Organisation - Abgesehen von der Platzierung, war EF denn ok? Ich gehe nämlich auch ab nächstem Sommer mit EF nach Irland und wegen den ganzen negativen Kommentaren bin ich doch etwas verunsichert :o

    Naja, Gute Besserung dann mal :)

  • #5

    Thea (Sonntag, 30 Dezember 2012 00:47)

    @ Karen: um ehrlich zu sein, habe ich immer nicht viel von EF gehört, aber das lag auch daran, dass meine Familie ziemlich abseits wohnte. Allerdings schien es wohl sonst in Ordnung gewesen zu sein, auch wenn es manchmal etwas seltsam war (wie gesagt, wir lebten ziemlich außerhalb & wurden oft "vergessen"). ;)

  • #6

    Karen (Montag, 31 Dezember 2012 16:30)

    OK, Danke :)

    Bin nur eben wie gesagt ziemlich verunsichert was Gastfamiliensuche und Hilfe von EF angeht..
    Naja, steht sowieso schon alles fest, kann man wohl nichts machen :D

  • #7

    Sabine (Dienstag, 01 Januar 2013 20:58)

    Liebe Thea,
    ich finde deine Entscheidung sehr mutig!
    Und du hast Recht, das die Gesundheit vor geht.
    Ich weiß von Freunden, die seit Jahren in
    Kerry wohnen, das das Gesundheitssystem in
    Irland nicht das Beste ist, deshalb:
    Deine Entscheidung war richtig.
    Ich werde deinen Blog auch weiterhin verfolgen, denn ich finde es ehrlich gesagt
    auch spannend, wie es Leuten in der Zeit
    danach ergeht.
    Ich wünsche dir für das neue Jahr
    alles Gute, vorallem das es dir
    gesundheitlich wieder besser geht!
    Viele liebe Grüsse,
    (unbekannterweise)
    Sabine